Institut IFT
> Zum Inhalt

Institut für Fertigungstechnik und Photonische Technologien
Univ.Prof.DI.Dr. techn.
Friedrich Bleicher

TEC-Lab - Labor für Fertigungstechnik
Franz-Grill-Straße 4,
Obj. 221, E311-1
1030 Vienna, Austria


DI Gerhard Wiesinger

+43-(1)-58801-311792
wiesinger@ift.at


Daniel Finkeldei, M.Sc.

+43-(1)-58801-31112
finkeldei@ift.at

Tagungsbüro

Fr. Andrea Kavourmas

Tel.: +43-(0)1-58801-31106
Fax: +43-(0)1-58801-31195
office@ift.at
Homepage: http://www.ift.at

Begonnen hat dieses Forschungsvorhaben am Institut für Fertigungstechnik und Photonische Technologien (IFT) der TU Wien 2012 als "Initiative FiberCut". Seit Bestehen dieser "Initiative" konnten wir bereits an einigen interessanten Themenstellungen arbeiten und mitarbeiten. Diese Initiative wird gestützt durch die österreichische Forschungsförderung (FFG) mit einem entsprechend dimensionierten Projekt. Des Weiteren konnten mit dem Werkzeugbenchmark 2013, 2015 und 2018 namhafte Werkzeughersteller anonym Zerspanungswerkzeuge für die Bohr- und Fräsbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen (CFK, GFK und AFK) beisteuern, erproben und im gegenseitigen Ranking klassifizieren. Vielfach wurde der Benchmark darüber hinaus von vielen Werkzeugherstellern als Entwicklungsplattform genutzt, um neuentwickelte Prototypenwerkzeuge auf Herz und Nieren zu prüfen. Dabei besteht seit jeher die Devise höchster Geheimhaltung und Diskretion.

Nach drei erfolgreichen Werkzeugbenchmarks soll dieser nun in eine neue Entwicklungsschiene gebracht und angepasst werden. Herausgekommen ist eine kontinuierlich laufende Entwicklungsplattform für die gezielte "Werkzeuguntersuchung und -entwicklung". Die Anmeldung läuft und interessierte Werkzeughersteller können sich persönlich bei Herrn Daniel Finkeldei melden.

Derzeit erarbeiten wir einen neuen FFG-Projektantrag, um den "FiberCut III" zu reinitialisieren. Interessierte Projektpartner aus der industriellen Anwendung, von Werkzeugherstellern und von der Seite der Herstellung und Bereitstellung der Maschinenkomponenten sind herzlich eingeladen, mit uns dieses Projekt zu gestalten und zu einem nachhaltigen Erfolg für die Bearbeitung dieses Hochleistungswerkstoffes zu machen.

Wir freuen uns in diesem Sinne auf eine weitere Zusammenarbeit sowie neue Kooperationen in der Forschung und Entwicklung dieser anspruchsvollen Werkstoffbearbeitung.