Institut IFT
> Zum Inhalt

Institut für Fertigungstechnik und Photonische Technologien
Univ.Prof.DI.Dr. techn.
Friedrich Bleicher

TEC-Lab - Labor für Fertigungstechnik
Franz-Grill-Straße 4,
Obj. 221, E311-1
1030 Vienna, Austria


DI Gerhard Wiesinger

+43-(1)-58801-311792
wiesinger@ift.at


Daniel Finkeldei, M.Sc.

+43-(1)-58801-31112
finkeldei@ift.at

Tagungsbüro

Fr. Andrea Kavourmas

Tel.: +43-(0)1-58801-31106
Fax: +43-(0)1-58801-31195
office@ift.at
Homepage: http://www.ift.at

Initiative FiberCut

Faser-Kunststoff-Verbunde (FKV) finden immer breitere Anwendung in vielen Industriezweigen. Die Heterogenität und Anisotropie von konsolidierten Faserverbundbauteilen, bedingt durch die Zusammensetzung des Werkstoffes aus Bettungsmatrix und Fasern, birgt bei der spanenden Fertigung als Endbearbeitungsverfahren große Optimierungspotentiale hinsichtlich ökonomischer und ökologischer Effizienz, da noch großer Nachholbedarf bei der anwendungs- und grundlagenorientierten Forschung besteht. Die Vielzahl an verschiedenartigen Faserverbundwerkstoffen, die auf dem Markt existieren, und sich im Faser-Matrixwerkstoff, ihrer Faserausrichtung, der Plattenstärke sowie vieler weiterer Aspekte unterscheiden, stellt die spanende Bearbeitung weiterhin vor Herausforderungen, eine optimale und vorhersagbare Bauteilqualität zu erzeugen. Um die Vorteile des Werkstoffes breitflächig nutzen zu können, ist es notwendig, mit höherer Qualität zu produzieren, um somit eine robustere und ressourceneffizientere Fertigung zu ermöglichen. Dazu hat das Aufbauen von Grundlagenwissen für die Bearbeitung von Faserverbundwerkstoffen höchste Priorität um Lösungsansätze zu generieren, die nach deren vollständiger Entwicklung einem möglichst breiten Anwenderkreis zur Verfügung stehen.

Die Initiative FiberCut soll in diesem Sinne derartiges Wissen auf einer breiten Basis im Bereich der grundlagennahen Forschung erarbeiten und in angestrebten Folgeprojekten marktrelevante Entwicklungen generieren. Im Vordergrund der Entwicklung steht dabei die gezielte Auslegung des Zerspanungsprozesses hinsichtlich einer werkzeuggeometrischen Beschreibung.

Im Rahmen der drei zuletzt durchgeführten Werkzeugbenchmarks wurden bevorzugte Werkstoffkombinationen von Kohle-, Glas- und Aramidfasern, die in einer Epoxidmatrix eingebettet sind, spanend bearbeitet. Diese Werkstoffe finden eine breite Anwendung in der Industrie und weisen eine hohe Marktrelevanz auf. Hingegen sollen in den künftigen „Werkzeuguntersuchungen und -entwicklungen“ luftfahrtzertifizierte Faserverbundwerkstoffe eingesetzt werden.