Institut IFT
> Zum Inhalt

Institut für Fertigungstechnik und Photonische Technologien
Univ.Prof.DI.Dr. techn.
Friedrich Bleicher

TEC-Lab - Labor für Fertigungstechnik
Franz-Grill-Straße 4,
Obj. 221, E311-1
1030 Vienna, Austria


DI Gerhard Wiesinger

+43-(1)-58801-311792
wiesinger@ift.at


Daniel Finkeldei, M.Sc.

+43-(1)-58801-31112
finkeldei@ift.at

Tagungsbüro

Fr. Andrea Kavourmas

Tel.: +43-(0)1-58801-31106
Fax: +43-(0)1-58801-31195
office@ift.at
Homepage: http://www.ift.at

Faser-Kunststoff-Verbunde

Faser-Kunststoff-Verbundwerkstoffe (FKV) gehören, gemeinsam mit Aluminium-, Nickelbasis- und Titanlegierungen, zu der Gruppe der Hochleistungswerkstoffe. Ihre Werkstoffeigenschaften erlauben es, gemeinsam mit den Aluminium- und Titanlegierungen, einen Leichtbaucharakter für Bauteile zu etablieren. Wie es ihr Name bereits ausdrückt, besteht dieser Werkstoff aus einer Kunststoffmatrix, in die harte, zugfeste Fasern eingebettet sind. Diese Fasern werden gewebt lagenweise eingebracht, wobei die Ausrichtung jeder einzelnen Lage einen Beitrag zur Gesamtfestigkeit des Verbundwerkstoffes beisteuert. Die mannigfaltige Kombination der verschiedenen, auf dem Markt verfügbaren, Fasern und Kunststoffharzsysteme ermöglicht die bereits genannte Vielfalt an Verbundwerkstoffen.

Die Möglichkeiten der FKV werden zunehmend in der Gestaltung von Massenprodukten gezielt genutzt. Die enorme Vielfalt dieser Werkstoffklasse und die jeweils charakteristischen Merkmale der speziellen Verbunde ermöglichen es, unterschiedlichste Einsatzgebiete zu definieren, in denen - durch den FKV - ein leistungsfähigeres und hochwertigeres Bauteil entsteht.

Der Umschwung zu dieser Werkstoffgruppe zeichnet sich vorwiegend durch das Leichtbaupotential dieser Werkstoffe aus, zumal eine Massenreduktion von Bauteilen durch eine erhöhte Leistungsfähigkeit bzw. eine reduzierte Energieaufnahme neue Möglichkeiten in der Gestaltung von Funktionsteilen eröffnet. Ebenso können dynamischere Vorgänge und größere Komponenten realisiert werden, die ökonomisch und ökologisch wiederum Vorteile bringen.